Werden wer wir sind

WER BIN ICH WIRKLICH? WAS MACHT MICH AUS? WARUM REAGIERE ICH SO?

 

Wer hat sich dies oder ähnliches nicht auch schon gefragt? Darauf eine Antwort zu finden, ist oftmals nicht ganz so einfach. Denn obschon wir von klein auf viel gelernt haben um später einmal in der Welt bestehen zu können, hat man uns kaum etwas über das Menschsein, Identität oder Individualität beigebracht.

Mit dieser Ausrichtung nach aussen ging uns der natürliche Zugang nach innen - zu unserer Essenz - verloren. Das muss aber nicht so bleiben. Wenn wir bereit sind uns mit uns selbst auseinanderzusetzen, können wir auch wieder zu uns finden.

Dazu verlassen wir ausgetretene Pfade und schlagen einen neuen Weg ein. Dieser heisst Selbsterforschung und führt uns in unser Inneres zu unserem Unbewussten. Auf der Reise dorthin eröffnet sich uns eine faszinierende neue Welt, denn wir treffen wieder auf unsere Erfahrungen, Erinnerungen, Eindrücke und Motive, die in Form von inneren Bildern abgespeichert sind.

Diese tief in uns schlummernden Bilder beeinflussen unaufhaltsam unser Denken, Handeln und Fühlen. Wenn sie zwischendurch dann mal erwachen, finden sie mittels einer Bilder- und Symbolsprache in unser Bewusstsein, die wir alle kennen - unsere Träume, plötzliche Eingebungen, die Intuition und auch die innere Stimme.

Durch das Auseinandersetzen mit uns selbst beginnen wir uns wahrzunehmen, entdecken was alles in uns steckt und welche Bedürfnisse wir haben. Wir erkennen uns selbst und werden dadurch uns selbst bewusst. Dieses Bewusstsein ermöglicht unsere Persönlichkeit zur Entfaltung zu bringen und unseren eigenen Weg zu gehen. So werden wir zu dem Menschen der wir wirklich sind, einzigartig und unverwechselbar, autonom aber auch beziehungsfähig.

un-bewusst.ch begleitet und unterstützt Menschen in ihrem persönlichen Wachsen und Entfalten. Gearbeitet wird mit den Methoden Malen aus dem Unbewussten und Original-Bachblütentherapie.

"Solange du dir das Unbewusste nicht bewusst machst, wird es dein Leben bestimmen und du wirst es Schicksal nennen."
C.G. Jung, Psychiater und Begründer der analytischen Psychologie, 1875 - 1961